WAS BEDEUTET EIGENTLICH...

Grundsätzlich ist Kleidung dann fair, wenn die Menschen, die sie herstellen, selbstbestimmt agieren, grundlegende Rechte haben, von ihrer Arbeit leben können und durch diese Arbeit keine gesundheitlichen Schäden davontragen.

Nachhaltigkeit – was sagt dieser Begriff aus? Darüber kann man viel nachdenken. Obwohl das Wort uns ständig umgibt, ist es schwammig und wenig konkret. Und in der Tat, wenn man bewusst einmal nachfragt, was denn andere darunter verstehen, kommen die unterschiedlichsten Antworten heraus. Nachhaltigkeit, das heißt doch auch Zukunftsfähigkeit, Gleichgewichtserhaltung oder verantwortungsbewusstes Handeln. Andere verstehen darunter  Demut, Achtsamkeit oder gar Enkeltauglichkeit. Oder einfach „das Richtige tun". Und wenn etwas nachhaltig ist, ist es dauerhaft, vernünftig, bewahrend, bestanderhaltend, umweltverträglich. Aber auch wirksam, unaufhörlich, langlebig oder womöglich gar symbiotisch. Oder anhaltend, schwerwiegend oder tiefgreifend. 

Aus Alt mach Neu: Bei der Stofffertigung entstehen regelmäßig Überschüsse. Anstatt diese wie gewöhnlich zu entsorgen, werden die Stoffreste der Baumwolle in einem aufwendigen Verfahren bei unserem Lieferanten in Italien zerkleinert und zu einem neuen Garn gesponnen. So können Stoffreste zu neuem Material werden. Der Stoff spart nicht nur Ressourcen sondern ist zudem besonders weich und angenehm zu tragen.



Die Baumwollproduktion aus konventionellen Anbau ist profitoptimiert. Giftige Chemie gegen Schädlinge, enormer Wasserverbrauch und die Ausbeutung von Böden und Menschen sind da nur einige Problematiken, denen wir hier begegnen. Hinzukommt, dass Baumwolle die meist verwendete Naturfaser der Welt ist. Entsprechend groß sind die Konsequenten für Mensch und Natur. Im Umkehrschluss bedeutet das wiederrum, wir können hier zusammen sehr viel bewegen. Z.B. mit Bio-Baumwolle. Im Gegensatz zum konventionellen Baumwollanbau ist das Saatgut nicht gentechnisch verändert. Nicht auf Masse zu produzieren, hat viele Vorteile. Man benötigt für 1kg Baumwolle bis zu 91% weniger Wasser in der Produktion. Hinzukommt, dass das natürliche Saatgut deutlich resistenter gegen Schädlinge ist und rein natürliche Methoden gegen Schädlinge ausreichen um die Baumwollpflanze zu schützen. Bereits beim Anbau wird langfristig gedacht und auf die Fruchtfolge geachtet, so dass der Boden fruchtbar bleibt und nicht ausgebeutet wird. Nach einigen Monaten nach der Saat wird die Bio-Baumwolle von Hand gepflückt, auch hier wird auf den Einsatz von chemischen Mitteln verzichtet. Ganz nebenbei hat das auch noch einen positiven Einfluss auf die Qualität des Endprodukts. Der Rundumschlag: Wir benötigen weniger Wasser, nutzen weniger Pestizide und Chemikalien, welche in den natürlichen Kreislauf belasten. Wir schützen Mensch und Natur und haben gleichzeitig noch bessere Qualität. Ziemlich eindeutiges Ergebnis! Wir sind halt bio, ging nicht anders.

Lyocell ist eine besonders nachhaltige Faser. Die Cellulosefaser wird aus schnell nachwachsendem Eucalyptusholz gewonnen, das aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt. Das für die Fasergewinnung eingesetzte Lösungsmittel wird wiederverwendet, so dass ein umweltfreundlicher, geschlossener Kreislauf entsteht. Kleidung aus TENCEL® Lyocell ist leicht und kühlend. Sie fühlt sich seidig an und knittert wenig.







Kapok ist eine wahre Wunderpflanze in Sachen Nachhaltigkeit! Die wild wachsende Baumfrucht benötigt keine zusätzliche Bewässerung, sondern wächst und gedeiht prächtig ohne den Einsatz von Pestiziden und wird vor Ort von lokalen Bauern in Handarbeit geerntet. Die Kapok-Frucht rein pflanzlich und biologisch abbaubar, sie ist kein Nahrungsmittel und da die Kapok-Bäume von Natur aus auch auf unwegsamen Gelände wachsen, brauchen sie kein Ackerland. Im Gegenteil, da wo der Kapokbaum wächst, wird neuer Lebensraum geschaffen. Natürlich hat Kapok nicht nur nachhaltige Vorteile. In unseren Jacken nutzen wir Kapok als isolierende Komponente.

- Wasserabweisend
- Mottenresistent
- Gute Isolation
- Hypoallergen
- Schnell trocknend



Leinen wird aus den Bastfasern des Gemeinen Leins gewonnen, auch Flachs genannt. Die in Europa heimische Pflanze ist sehr robust und benötigt weder Pestizide noch Düngemittel. Kleidung aus Leinen ist strapazierfähig, hautfreundlich und hat vor allem eine sehr gute Feuchtigkeitsregulierung.